Der Ansatz

Der Systemisch-konstruktivistische Ansatz.
Wirksam und nachhaltig.

In vielen Praxisfeldern der psychosozialen Arbeit ist der systemische Ansatz nicht mehr wegzudenken – gerade auch beim Arbeiten in herausfordernden Kontexten. Viele Stellenausschreibungen setzen eine systemische Weiterbildung voraus. Lösungs- und Ressourcenorientierung erweitern die Möglichkeiten von Beratung und Therapie im nicht-heilkundlichen Bereich, eröffnen Lösungswege und Kompetenzen, die zu beruflicher Zufriedenheit und Wirksamkeit führen.

In der schulischen und sozialen Pädagogik hat sich ein systemisch definierter Ansatz herausgebildet und wird erfolgreich angewandt und weiterentwickelt. Das Einbeziehen der ganzen Familie erleichtert die Arbeit und verkürzt Beratungsprozesse  erheblich.

Unternehmen bauen auf Systemische Organisationsentwicklung und ressourcenorientierte Personalführung. Systemische Supervision und Systemisches Coaching sind aus der arbeitsweltlichen Beratung nicht mehr wegzudenken. Führungskräfte profitieren von einer systemischen Sichtweise, die zu Perspektivwechsel einlädt und sich an Kompetenzen orientiert.

Die Systemische Mediation hat in Konfliktfällen einiges zu bieten: die Methodenvielfalt systemischer Mediator*innen und deren wertschätzende Haltung machen einen Unterschied, der einen Unterschied macht ! Systemische Mediation ist mehr als ein "Vier Phasen"-Modell - sie leistet effiziente Begleitung, selbst in hochstrittigen Fällen.

Da unsere Supervisor*innen und Referent*innen Erfahrungen aus verschiedenen Arbeitsschwerpunkten mitbringen, sind wir in der Lage, arbeitsweltliche und lebensweltliche Anleitung und Supervision auf höchstem Niveau und für verschiedene Kontexte zu geben. Uns ist wichtig, dass die an der Weiterbildung Teilnehmenden lernen, den systemischen Ansatz kreativ auf ihr jeweiliges Berufsfeld zu übertragen.


>> Das Institut